Pelletheizung

Holzpellets sind kleine Holzpresslinge welche zum Großteil aus Abfallholz aus der holzverarbeitenden Industrie oder aus Schadholz stammen. Holzverbrennung zählt zu den erneuerbaren Energien, da Holz als CO2 neutrales Produkt gilt. Der Vorteil zur normalen Scheitholzverbrennung ist der automatisierte Vorgang. Es muss kein Holz nachgelegt werden, dies wird automatisch durch einer Förderschnecke realisiert und somit wird normalerweise nur zu den Wartungsintervallen die Kesselanlage aufgesucht. Wie beim Ölkessel wird auch hier ein Brennstofflager benötigt. Dies kann ein einfacher trockener Kellerraum sein. Notwendige Sicherheitseinrichtungen wie bei der Öllagerung sind aber nicht notwendig.

 

Da Holz zur Biomasse zählt werden auch hier Förderungen der BAFA bis zu 35% angeboten. Aktuelle Informationen finden sie auf deren Website.

 

Einen groben Kostenüberblick über die verschiedenen Heizungsanlagen sowie einer Photovoltaikanlage erhalten sie hier.